Über mich

Ich liebe die Arbeit mit Menschen und die Arbeit auf der Bühne.

Als Kind habe ich oft gespielt, auf der Bühne zu stehen und zu singen. Dieses Spiel hatte etwas Großes, Aufregendes, Magisches. Später habe ich dann tatsächlich das Studium der Diplom-und Gesangspädagogik für Jazz in Wien abgeschlossen. Auftritte als Jazzsängerin, als Schauspielerin in Musicalproduktionen für Kinder, und als Sprecherin forderten immer große Flexibilität und Durchhaltevermögen, sowohl stimmlich als auch körperlich.  Der schmale Grat zwischen dem, was auf der Bühne gezeigt wurde, und meinem Selbstverständnis als Sängerin wurde mit der Zeit deutlich spür-und hörbar: Die Lust und der Spaß am Singen wurden von Anstrengung und Druck überdeckt.  Mir war klar, dass ich einen Weg finden musste, meiner Stimme und mir wieder mehr Leichtigkeit und Kraft zu geben. Dieser Weg führte mich unter anderem nach Berlin und London, wo ich wunderbare Menschen und Lehrer kennenlernen durfte, darunter den Pianisten Veryan Weston, den Stimmkünstler Phil Minton und die Sängerinnen Maggie Nicols und Anita Wardell. Nicht nur ihr Fachwissen, sondern auch ihre Persönlichkeiten schätze ich bis heute sehr.

Zurück in Wien fragte ich mich, was meine Stimme und meinen Atem unterstützt und beeinflusst. Antworten darauf fand ich zunächst in der Ausbildung zur körperorientierten Atem-und Stimmpädagogin bei Maria Höller-Zangenfeind. Atem – Tonus – Ton® hat meine Arbeit als Sängerin und Gesangslehrerin grundlegend verändert und wirkt in viele Bereiche meines Lebens. Es ist eine Herangehensweise, die es mir ermöglicht hat, endlich wieder mit dem Körper, dem Atem und der Stimme spielen zu können. Dafür bin ich Maria Höller-Zangenfeind und ihren wunderbaren KollegInnen sehr dankbar.

Es erscheint mir heute ganz selbstverständlich, dass mich die Frage nach der Vernetzung von Bewegung, Atem, Artikulation und Emotion auch zu Michael Heptner führte.  Der Geigenlehrer, Gesangslehrer und Sänger beeindruckte mich durch sein wissenschaftlich exaktes Vorgehen, gepaart mit künstlerischer Kreativität und einem liebevollen Annehmen des Menschen. Das hat mich dazu bewogen, die zweijährige Ausbildung (Modul I) in der Heptner-Methode zu absolvieren, deren Anliegen die ganzheitliche und ideale Stimmfunktion ist. Für mich persönlich und für meine Arbeit war diese Ausbildung ein weiterer wichtiger Spielstein und eine große Bereicherung.

Und so komme ich wieder zurück zum Anfang:Zum Spielen und  Spaß an der Stimme. Auf der Bühne passiert dies mit dem wundervollen Trio KARGL/LANDL/ZACH (dreiköpfige Stimmimprovisation Jupidu!) und als Gast im VIENNA IMPROVISERS ORCHESTRA (Yeah!).

Abseits der Bühne  liegt mein Schwerpunkt derzeit auf der pädagogischen Arbeit im Einzel-und Gruppenunterricht: Ich lehre Jazzgesang am Vienna Music Institute und arbeite als freischaffende Gesangspädagogin und körperorientierte Stimmpädagogin nach ATT® mit Praxis in Wien. Meine fortlaufenden Semesterkurse finden im Institut SOMART, Zentrum für Feldenkrais & AtemTonusTon®  in Wien statt.